Atelier Manou

Gemälde, Ausstellungen und Malkurse von Manuela Rathje.

Für Erwachsene, Kinder und Jugendliche.

   Zum Kursangebot    Jetzt anmelden!

Manuela Rathje
Atelierista
Amselring 74
24220 Flintbek
info@ateliermanou.de

Aktuelles

Aktion Kunstkalender 2019

Lieber Kunstliebhaber, es ist wieder soweit. Der Kunstkalender von Manuela Rathje 2019 geht in den Druck. Diese Jahr freue ich mich besonders darüber mit meiner alljährlichen Kalenderaktion »Viva con Agua « zu unterstützen. Es ist toll was der Verein so alles auf die Beine stellt . Viva con Agua setzt sich dafür ein, dass alle Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser erhalten. So werden Sanitäre Anlagen und Trinkwasseranlagen in Ländern errichtet, die nicht diesen Standards entsprechen wie wir es kennen. Weil mir diese Themen sehr am Herzen liegen und ich seit vielen Jahren Projekte diese Art immer wieder unterstütze, habe ich mich dieses Mal für diesen Empfänger meiner Kalenderkation entschieden.. Nun freue ich mich wenn viele Kalender verkauft werden können und ich hoffe Sie/ Ihr sind/ seid mit dabei. Ein Teilerlös soll dieses Jahr zu Gunsten Viva con Agua fließen Der Kalender kostet wie gehabt 35,00 € Brutto. ( Vorkasse ) Auslieferung erfolgt ab Ende September oder auf Wunsch auch später. Ab einer Abnahme von 10 Kalendern gewähre ich wieder 10 % MwSt. wie immer ausweisbar. Der Kalender ist wieder sehr hochwertig , A 3 groß und besteht aus 13 Tier- und Menschenportraits, sowie abstrakten Werken, also eine tolle Mischung. Es ist auch wieder das Kieler Woche 2018 ( neu ) dabei. Jeder Euro zählt. Ich freue mich wenn du den Kalender bestellst. Ich freue mich sehr. Als Anlage erhalten Sie die Kalenderübersicht und das Deckblatt für die Übersicht. Bitte an Manuela Rathje

   mailto:info@ateliermanou.de

   https://www.vivaconagua.org/

Mensch und Tier- Laudatio der Galeristin Marid Taubert Galerie Tobien

Die Laudatio der Husumer Galeristin Marid Taubert der Galerie Tobien zur Vernissage » Mensch und Tier « am 15.07.2018

Liebe Freunde der Galerie Tobien, Herzlich Willkommen zu unserer Ausstellung "Mensch und Tier". Wie komme ich auf die Idee zu solch einer Ausstellung, mit so einem "schlichten" Titel? –den Menschen und das Tier gleichwertig als Thema einer Ausstellung ? Was vordergründig banal klingt, hat lange Tradition: Die Darstellung von Menschen und Tieren in der Kunstgeschichte. Immer schon war es den Menschen, insbesondere den Künstlern unter ihnen ein Bedürfnis, sich ein Bild zu machen von ihrer Umgebung, dem menschlichen Gegenüber, aber auch von den Tieren. Ganz zu Beginn der menschlichen Kultur in den Höhlenmalereien - hier waren die Tiere begehrte Jagdobjekte, die dem Überleben dienten. Später dann z.B. im Barock wurden Tiere gerne auch als Lebensbegleiter, Statussymbol oder gesellschaftliches Schoßhündchen dargestellt. Die menschliche Beziehung zum Tier ist ein nie endendes Thema in der Kunst; mit unendlichen Varianten über die Jahrhunderte hin, und ein Spiegelbild von gesellschaftlichen Veränderungen. Ein Spiegelbild vom Umgang mit dem Tier und der Beziehung zum Tier. Darstellungen vom Menschen selbst haben ebenso lange Tradition. Was könnte faszinierender sein, als der Versuch das eigene menschliche Wesen künstlerisch zu fassen? Kein Wunder also, dass das Thema Mensch die Kunstgeschichte bis heute durchzieht. Es bleibt modern und aktuell, in all seinen Spielarten. Individuelle Porträtmalereien, die ihre Blütezeit in der Renaissance hatten, gibt es heute ebenso wie komplett abstrakte Farbkompositionen zum Thema Mensch. Das spannende und einmalige daran ist, dass es uns, den Betrachtern, ein menschliches Gegenüber bietet. Unweigerlich fragt man sich, wer ist dieser Mensch oder was ist überhaupt ein Mensch? Was ist menschlich? Nun zu unserer Ausstellung: Manuele Rathjes Tierdarstellungen und Irmtraut Heltens Menschenbildern. Was für Bilder vermitteln uns die beiden Künstlerinnen über ihre Malerei vom Menschen und vom Tier? Zunächst ein Blick auf Manuela Rathje's Tiergemälde. Das besondere hier in dieser Ausstellung, es geht nicht um Darstellungen von Menschen mit ihren Tieren. Die Tiere sind weder Jagdobjekt, Arbeits- oder Nutztier noch Haustier. Als Betrachter müssen wir uns selbst positionieren, in Beziehung treten zu dem Tier als Individuum im Gemälde. Die Tiere treten uns bei Manuela Rathje's Gemälden direkt gegenüber. Großformatig, ja nahezu in Lebensgröße stehen wir, nicht dem vertrauten Hund oder der Katze gegenüber, sondern überwiegend exotischen Tieren. Aus dem alltäglichen Leben kennen wir dies keineswegs. Vielleicht grade noch aus unseren Erfahrungen im Zoo, dort aber mit einem klaren hierarchischen Gefälle. Das Tier ohnmächtig gefangen hinter Gittern, der Mensch mächtig und geschützt auf der anderen Seite. Unsere gewohnte Hierarchie dem Tier gegenüber fällt zusammen, wenn wir Manuela Rathje's Tiere betrachten. Denn wir haben ein Gegenüber: Das Tier blickt, nicht nur wir blicken auf das Bild. Können wir das Tier so noch als Objekt wahrnehmen? Als lebensnotwendiges Nahrungsmittel, als Schmusetier für unsere Beziehungswünsche? Wenn man z.B. einen Blick auf den Gorilla wirft, in seiner Denkerpose, kommen wir dann noch auf die Idee, dem Tier das Fühlen und Denken oder gar eine Seele abzusprechen? Auf einmal erscheinen diese bis heute immer wieder noch genannten Thesen in der Philosophie und Wissenschaft absurd. Juristisch gesehen gelten (Haus-)Tiere noch heute als Sache. Wie kommen wir darauf, uns über das Tier zu erheben? Manchmal fast mystisch und märchenhaft erscheinen die Tiere Manuelea Ratjes, fast wie aus einer anderen Welt. Und doch sind sie zugleich so präsent und unmittelbar wie sie dem Betrachter entgegenblicken, die Augen betont, der Blick direkt gerichtet, dass man fast meint ein Teil dieser Welt zu sein. Nur schwer kann man sich dem Bild entziehen. In bunten expressiven Farben brechen die Tierfiguren aus dem abstrakten Bildgrund. Ungeheuer dynamisch wirken die Bilder durch ihre gestische Malweise und den dunklen Hintergrund, der die Farbigkeit umso kräftiger leuchten lässt. Auf diese Weise entstehen Bilder von Tieren, bei denen es nicht übertrieben ist von Tierporträts zu sprechen. Denn grade individuelles Blicken, Mimik und Gestik sind es, die ein Porträt im klassischen Sinne ausmachen. Nun ein Blick auf Irmtraut Heltens Bilder vom Menschen. Neben rein abstrakten Farbkompositionen ist der Mensch das Hauptthema der Künstlerin. Es entstehen immer wieder neue Kompositionen von menschlichen Figuren und ihren Begegnungen. In warmen changierenden Farben fügen sich ihre menschlichen Gestalten in vertraute Hintergründe ein. Beim Ruhrgebiet Menschen in städtischer Umgebung, bei „Ich habe die Ehre“ Menschen in ihrem Beziehungsgeflecht einfach im warmen diffusen Raumhintergrund. Das besondere bei ihren Menschendarstellungen ist, dass die Gesichter ausgespart sind. Bewegung und Beziehung der Figuren untereinander werden vielmehr über die Haltung der Personen fühlbar. Es entstehen stimmungsvolle Beziehungsbilder; man fühlt sich als Betrachter eingeladen diesen manchmal fast intimen Szenen aus der Distanz beizuwohnen. Der Blick des Betrachters möchte verweilen, beobachten, wahrnehmen, sich hinein spüren in die dargestellte Beziehung. Zueinander geneigt, abgewandt, verhalten, selbstbewusst....unendlich ist der Ausdruck von Körpersprache. Und ebenso unendlich ist der Ausdruck von Farben und Formen im Bild, die den Ausdruck der Figuren stärken und in ihrer eigenen Ausdruckskraft wirken. Dabei braucht Irmtraut Helten kein Gesicht, sie braucht keinen Blick um menschliches Miteinander auszudrücken. Wir als Betrachter können uns fragen, wie nehmen wir eigentlich unsere Mitmenschen wahr? Haben wir Augen für nonverbale Signale unserer Mitmenschen? Gestimmtheit, Haltung und Bewegung alles ist Ausdruck unseres Menschseins. Also sind Irmtraut Heltens Bilder Porträts vom menschlichen Sein und Porträts menschlicher Beziehungen. Sie laden uns ein wahrzunehmen, sich dem Nonverbalen hinzugeben, sich ein Bild zu machen, die Sinne wach werden zu lassen für Farben, Formen und Beziehungen. Irmtraut Helten erlernte zunächst das Schneiderhandwerk und studierte Modedesign und Schnitttechnik. Das spiegelt sich deutlich in ihren Bildern wieder Auch Manuela Rathje kam erst nach ihrer ersten Berufstätigkeit als Bankkauffrau zur Kunst. Sie richtet ihre Kunstprojekte mit Kindern und Jugendlichen auf deren nachhaltige Entwicklung aus. So kombiniert sie Kunstprojekte mit ökologischen und globalen Themen.

Über die Kraft der Farben- Interview mit Manuela Rathje

Der Hamburger Kunsthistoriker André Chahil hat vor ein paar Wochen ein Interview mit mir durchgeführt, welches nun veröffentlicht wurde. Ich freue mich darüber sehr. André Chahil ist durch seine sensible Fragestellung gelungen mich und meine Arbeit in authentischer Weise darzustellen. Danke dafür

   http://andrechahil.com/mit-der-kraft-der-farben-im-interview-mit-manuela-rathje/

Becher mit Kunstmotiven

als kleines Weihnachtsgeschenk gibt es Becher mit Kunstmotiven, wähle aus den Bespielen dein Lieblingsmotiv. Bestellen sie noch heute ihren persönlichen Lieblingsbecher Preis pro Becher 17,00 € inkl Geschenkkarton. Bei Abnahme von 3 Bechern 45,00 €. Gern auch mit Versand. Schreiben sie eine Nachricht.

   mailto:info@ateliermanou.de

Themabend Äthiopien

Themenabend » satt ist nicht genug « zum Thema Nachhaltigkeit in Äthiopien

Zu unserem Themenabend  konnte eines meiner Bilder » Mit Zuversicht« ( Druck ) für ein wertvolles Frauenprojekt in Äthiopien ersteigert werden. Stolze 515,00 €  konnten wir für das Bild ersteigern. Eine gelungene Premiere mit Brot für die Welt -Torsten Nolte, der einen Vortrag zu dem Projekt und zu dem Thema Hilfe zur Selbsthilfe in Äthiopien hielt. Edeka- Marco Hauschildt, Inhaber zweier Edeka Märkte,der sich dem Thema Nachhaltigkeit in seinen Edeka Märkten stellt, Geschmaxpiraten mit Jan Bracker, der den Abend kulinarisch begleitete und Atelier Manou- Manuela Rathje


   Interessanter Link zu meiner Arbeit

Kunstkatalog mit den Werken von Manuela Rathje

Kunstkatalog ,gern auch mit Versand meines Kunstkataloges , hier ein paar Beispielseiten Schutz gebühr 12,00 €

   mailto:info@ateliermanou.de

2.Kunstkatalog mit den Werken von Manuela Rathje

Kunstkatalog ,gern auch mit Versand meines Kunstkataloges , hier ein paar Beispielseiten Schutz gebühr 12,00 €

   mailto:info@ateliermanou.de

Kunstprojekt » Malerische Theaterstücke« mit der Grundschule Neuwerk am Landestheater Rendsburg

Ich freue mich sehr, durch die Theaterfreunde Rendsburg e. V, mit großer Unterstützung von Arnhild Wolk, ein ganz besonderes Kunstprojekt im Oktober durchführen zu können. Gemeinsam mit 20 Schülern der Grundschule Neuwerk, der Klasse 3 a mit Frau Ute Grimm, werden wir am 04.10 das Landestheater besuchen und dürfen hinter die Kulissen schauen. Hier wird es auch um die Wahrnehmung der Kinder zu der Räumlichkeit gehen. Die Theaterfreunde Rendsburg unterstützen dieses Projekt mit viel Engagement, um Kindern und Jugendlichen das Landestheater Rendsburg näher zu bringen, Nähe zu dem großen imposanten Gebäude zu erfahren und die Begeisterung für das Theater zu wecken. Im Anschluss werden die Kinder das Erlebte in mehrtägigen Workshops in die Malerei umsetzten. Ich freu mich sehr, dass ich diese Kunstprojekt leiten und durchführen darf. Am 16.11 folgt um 17.00 Uhr die Ausstellung der Werke zu diesem besonderen Thema. Beginn ist 17.00 Uhr. Wir freuen uns auf viele Interessierte. Impressionen zu dem Projekt finden sie unter Rückblicke

   

Über die Kunst zur Bildung für Nachhaltigkeit

Über die Kunst zur Bildung für Nachhaltigkeit 

Die Malerei als Medium zur Vermittlung von Themen der Natur und Umwelt, Kultur und Bildung  verknüpft mit nachhaltiger Bildung.

»Das Hirn lernt am Besten wenn wir begeistern «. So das Zitat des Hirnforschers Dr. Gerald Hüther.

Aus meinem künstlerischen Erfahrungsschatz als Ateliersta und freischaffender Künstlerin ist im Laufe der letzten Jahre der Wunsch entstanden, mit  Kunst etwas zu bewegen, zu begeistern. So habe ich seit Anfang 2015 meine Arbeit im Atelier Manou in die Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ausgerichten. Die Freude mit den unterschiedlichsten Kunstformen und Techniken, Menschen einen Zugang mit dem Medium der Malerei, für nachhaltige Bildung zu ermöglichen, bereitet mir sehr viel  Freude und ist auch stets eine Herausforderung. Ob an einer Brennpunktschule für ein Kunstprojekt »Ich und Du im Stadtteil Mastbrook« , wo Kindern einer Grundschule in einem sozialschwachen Wohnviertel sich bewusst mit ihrem Wohnort und der Möglichkeit auf Veränderungen auseinandersetzten konnten oder aber auch zum Naturerlebnismonat Mai, wo die zentrale Rolle der Natur über Land ART( Kunstform) dem Kind und Jugendlichen einen Zugang ermöglicht wird. In der Autostadt Wolfsburg für einen Tagesworkshop mit Kindern, zum Thema Zirkus. Alle diese Dinge lassen sich auf wunderbare Art und Weise mit dem Medium Malerei verbinden und schaffen einen Zugang über meine Arbeitsweise als Atelierista .Impulsgebend, spielerisch, prozesshaft, Stärken fördern, Erfahrungen sammeln. Das Medium Malerei als Chance auf den Entwicklungsprozess die keine Bewertungen  Ergebnissen kennt, sondern als zentrale Elemente Impulse, Prozesse, Erfahrung und Stärken des Menschen fördert, Optimismus, Offenheit und auf Ganzheitlichkeit basiert.

 Ich möchte Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit für unsere Umwelthemen bewegen, Offenheit für den Prozess und soziale Kompetenz vermitteln, aber auch beim selbstkritischen Umgang mit unseren Ressourcen begleiten.

Ein ganz besonderes Anliegen ist mir der Umgang mit unsere Umwelt. Neben dem besonderen Themenabend, den ich gemeinsam mit Brot für die Welt und anderen Partnern 2017 veranstalte möchte ich die Kunst als Medium zu nutzen, um Zugang zu besonderen Themen  der Öffentlichkeit jedem zugängig zu machen und somit einen kritischen Umgang zu den Umweltthemen zu schaffen, Hier auch ganz besonders der Klimawandel, die Vernichtung von Lebensräumen für Tiere oder auch hier besonders der Umgang mit Tieren. So weisen meine Bilder in der Darstellung vielleicht nicht immer auf den plumpen ersten Blick, sondern  auch hier, auf die Suche begebend Hinweise zu diesen Themen auf. So wie zum Beispiel aktuell bei dem Bild. »Weißes Gold das hier aktuelle auf den Elfenbeinhandel hinweist. 

Haben Sie Interesse an diesem ungewöhnlichen Format und deren Durchführung in Ihrer Firma, Bildungseinrichtung, Schule oder Kita ein Projekt dieser Art durchzuführen ,so schreiben Sie mich bitte unter unten aufgeführten Mail an.



Mail einer Lehrerin im Mai 2017:

Liebe Frau Rathje, von Ihrem Projekt heute bin ich ganz begeistert nach Hause gefahren. Vor allem Ihre ohne erhobenen Zeigefinger und schülergemäß vorgetragene Verbindung zur Nachhaltigkeit im Umgang mit der Natur hat mich beeindruckt. Herzlichen Dank noch mal für Ihr Kommen, und das unter diesen widrigen Umständen! Gern hätte ich mich durch ein kleines Dankeschön bei Ihnen persönlich erkenntlich gezeigt, was ich aber in der Aufregung um mein vergangenes Wochenende versäumt habe. Aber vielleicht bietet sich ja irgendwann die Gelegenheit dazu....  Alles Gute für Sie und einen schönen Himmelfahrtstag! H. W

   info@ateliermanou.de

   Interessanter Link zu meiner Arbeit

Kunstprojekt »Charakterköpfe- Heldentat und Monstertod « Schule Altstadt Rendsburg

Ich freue mich sehr, durch die Theaterfreunde Rendsburg e. V, mit großer Unterstützung von Arnhild Wolk, ein ganz besonderes Kunstprojekt am 26.04. 2017 durchführen zu können. Gemeinsam mit 20 Schülern des WPU- Kurses Kunst, an der Schule Altstadt in Rendsburg, unter Mitwirkung der Kunstlehrerin und stellvertretenden Schulleiterin Ulrike Mangold, werden wir mit unserem Kunstprojekt zum Thema Charakterköpfe- Heldentat und Monstertod in die griechische Sagenwelt eintauchen.Das Theaterstück » Heldentat und Monstertod « wird als Klassenzimmerstück von Deniz Ekinici aufgeführt und im Anschluss der Aufführung mit dem Theaterpädagogen Konrad Schulze diskutiert . Im Vorwege wird uns der Schauspieler als Model zu Portrait sitzen. Hier wird es auch um die Wahrnehmung der Jugendlichen und der Umsetzung von der Skizze über die Zeichnung zur Malerei und deren Darstellung in der Mimik gehen. Die Theaterfreunde Rendsburg unterstützen dieses Projekt mit viel Engagement, um Jugendlichen das Landestheater Rendsburg näher zu bringen, Nähe zu dem großen imposanten Gebäude zu erfahren und die Begeisterung für das Theater zu wecken. In den darauffolgenden Projekttagen werden die Jugendlichen die über die angefertigten Skizzen ihre Wahrnehmung zur Mimik im Portrait unter meiner Anleitung auch in die Malerei umsetzten. Ich freu mich sehr, dass ich diese Kunstprojekt leiten und durchführen darf. Der besonderes Dank geht an den Sponsor Hobby Caravan. Am 14.06.2017 um 18.00 Uhr wird die Ausstellung der Werke zu diesem besonderen Thema in der Schule Altstadt dem öffentlichen Publikum präsentiert. Wir freuen uns auf viele Interessierte.

   

Ausstellung im Kieler Kaufmann Vernissage »Powerfully«

Anlässlich meiner Vernissage im Kieler Kaufmann am 7.11.2017 wurden durch die Verlosung, für das von mir  zur Verfügung gestellte Werk  » Shiva-womens world « ( Druck ) , 480,00 € eingesammelt. Der Erlös wurde der Organisation Zonta  für das Kieler Frauenhaus übergeben. Die stolze Gewinnerin Nicole Coldnitz freute sich sehr. Ein Dank an alles die dazu beigetragen haben.



a